Berufsvorbereitende Maßnahmen

Girls’ und Boys’ Day
Dieser Tag dient der Berufsorientierung und findet einmal pro Schuljahr, meist im April, für Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe statt. Mädchen können zukunftsträchtige Berufe kennenlernen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, besonders in handwerklichen, naturwissenschaftlichen und (informations-) technologischen Feldern. Analog dazu können Jungen sich im erzieherischen, pflegerischen und sozialen Bereich erproben.

Profilwerkstatt
Damit beginnt die berufliche Orientierung am Ende der 8. Jahrgangsstufe. An verschiedenen Stationen erproben die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit verschiedenen berufspraktischen Aufgaben aus sechs Berufsfeldern (Technik, Handwerk, Handel, Medizin, Hotel und Gastronomie sowie kaufmännische Berufe). Über die Ergebnisse wird ein Neigungsprofil erstellt und erste Berufsvorschläge gemacht, die im BOF-Unterricht in der 9. Jahrgangsstufe vertieft werden.

Sozialpraktikum
Im Rahmen des Projektes „Verantwortung“, welches in der 8. Jahrgangsstufe stattfindet, haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, bis zu drei verschiedene Einrichtungen aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, der Alten- oder Behindertenpflege kennenzulernen. Dazu gehen sie einmal pro Woche für ca. 1,5 Stunden in die gewählte Einrichtung und arbeiten unter Anleitung dort mit. In einem Berichtsheft wird jede Tätigkeit kurz notiert. Zusätzlich muss ein Praktikumsbericht abgegeben werden. Jede Einrichtung bestätigt den Schülerinnen und Schülern ihren Einsatz in Form einer kurzen Beurteilung, sodass die Jugendlichen abschließend über drei Praktikumszeugnisse verfügen, die sie ihren zukünftigen Bewerbungen beifügen können.

Betriebspraktikum
In der Woche vor den Faschingsferien absolvieren jedes Schuljahr alle Neuntklässlerinnen und Neuntklässler ein einwöchiges Betriebspraktikum. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit wertvolle Erfahrungen für das spätere Berufsleben zu sammeln und sind in der Lage erste Kontakte in der Berufswelt zu knüpfen. Einigen Schülerinnen und Schülern gelingt es immer wieder, ihre Arbeitgeber so von sich zu überzeugen, dass sie bereits in der Praktikumswoche verbindliche Ausbildungsangebote erhalten.

Betriebserkundungstag
Am Ende des Schuljahres können unsere Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe an einem Vormittag ausgewählte Unternehmen hinsichtlich der beruflichen Ausbildung erkunden.

Berufsinformationsnachmittage
Durchgeführt werden drei Berufsinformationsnachmittage, verteilt über das Schuljahr nach unterschiedlichen Ausbildungsrichtungen (kaufmännischer, technischer, sozialer Schwerpunkt), zu denen Unternehmen kommen und über Ausbildungsplätze, Bewerbungsverfahren, Ausbildungsablauf, Übernahmechancen, Aufstiegsmöglichkeiten und vieles mehr referieren.

Einzelfallberatung
Einzelfallberatungen erfolgen sowohl mit den Beratungs- und BOF-Lehrkräften als auch mit Frau Kalb, der zuständigen Berufsberaterin der Agentur für Arbeit. Neben den über das Schuljahr verteilten Einzelberatungsgesprächsterminen mit Frau Kalb in der Schule, können mit ihr auch individuelle Termine im BIZ vereinbart werden.

Informationsabend: Schule – was dann?
Eine wichtige Frage, mit der sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler sondern auch die Eltern beschäftigen müssen ist, was nach dem Realschulabschluss kommt bzw. welche Optionen es überhaupt gibt. Darüber informieren jedes Schuljahr die Berufsberater gemeinsam mit Frau Kalb (für unsere Schule zuständige Berufsberaterin der Agentur für Arbeit) an einem Abend zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien. Unterstützung gibt es dabei von ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die über Ihren Weg nach der 10. Klasse berichten.