Schulhistorie

 


Die Städt. Maria-Probst-Realschule wurde 1967 gegründet. Sie ist nach Maria Probst, der ehemaligen Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, benannt. Maria Probst hat sich große Verdienste auf dem Gebiet der Sozialgesetzgebung erworben und so gehört das soziale Engagement auch zum Profil der Schule.

Die Schulanlage wurde vor dem 1. Weltkrieg (1907) von dem damaligen Stadtbaurat Hans Grässel errichtet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und ist vollständig renoviert. Das H-förmige Gebäude, dessen Gebäudeteile durch die Aula verbunden sind, beherbergt neben unserer Realschule überdies eine Mittelschule, eine Grundschule und eine städtische Kindertagesstätte.

In den 1980er-Jahren wurde das Gebäude durch einen zweistöckigen Turnhallenkomplex erweitert; zuletzt im Jahr 2004 mit einem Turnhallenneubau in rund 200 m Entfernung, welcher durch Schulen und Vereine genutzt wird. Heute dient das Haus gelegentlich als Kulisse für Filmproduktionen.